Rennbericht Kirchhain 2013

Um es mit den Worten von Rene zu sagen: „88 Grad und es wird noch heißer…“.
Dem kann ich mich nur anschließen, denn es war eins der wärmsten Rennen, die wir im RCCM Cup bislang hatten.
Am Donnerstag bei angenehmen 30°C war die Anreise noch recht entspannt und ich kam gegen Mittag an der Strecke im schönen Hessen an.
Nach der langen Begrüßung ging es an die Arbeit: Pause.
Ich fuhr an dem Tag nur ein paar Runden mit meinem Elektro und konzentrierte mich somit auf den Spaß.
Für den Verbrenner hatte ich keine Lust mehr.
Am Freitag wollte ich dann endlich mal meinen RRR starten, wobei ich mich dieses mal etwas zurück halten musste, da ich kaum noch Sprit dabei hatte.
Ich fuhr am Vormittag nur 2 Tankfüllungen, also ca. 10-12 Minuten, bei denen ich es schon ganz gut hinbekommen hatte mein Setup an zu passen.
Ab ca. 11 Uhr war an fahren für mich nicht mehr zu denken. Mit über 37°C war es mir einfach nur zu warm und ich blieb größtenteils im Schatten des Fahrerlagers.
Die Zeit nutzte ich um den 5,5 Turn Motor in den Elektro ein zu bauen. Dank einem anderen Zahnrad von Rico hatte ich nun die richtige Übersetzung.
Über den Tag verteilt starteten wir dann mit bis zu 4 Elektros und hatten damit eine Menge Spaß. Die kleinen Flitzer gingen richtig gut und konnten auch mit den 2.11er Verbrennern zum Teil mithalten.
Den Samstag Vormittag nutzte ich um die letzten Kleinigkeiten  am RRR zu testen und war nun auch soweit zufrieden und für den Vorlauf bereit.
Im ersten Vorlauf hatte ich einen kleinen Fehler mit einer großen Auswirkung. Mein Spritschlauch löste sich und mein Auto ging aus. Im 2. Vorlauf konnte ich aber dann endlich durchfahren und sicherte mir somit Startplatz 1 im Finale.
Der Sonntag konnte kommen und er kam dann auch nach einer kurzen Nacht.  Zum Glück wurde es genau zu den Finalläufen etwas kühler und so ging ich mit Vorfreude in das Rennen.
Ich traf den perfekten Start und konnte mich schnell absetzen.
Bereits nach wenigen Runden begannen die Überrundungen und das Auto wurde von Runde zu Runde besser.
Nach ein paar Minuten klebte das Auto förmlich auf der Strecke und ich fuhr die Steilkurve immer schneller, als gerade in der Runde, wo ich da mit Vollgas durchfahren wollte ein Auto da lag.
Ich habe dieses nicht gesehen. Ich sah nur auf einmal 2 Autos fliegen und rechnete mit dem schlimmsten.
Erstaunlicherweise stand mein Auto noch auf seinen Rädern und der Motor war auch noch an sodass ich weiterfahren konnte. Ich merkte aber, das irgendwas nicht mehr zu 100% in Ordnung war und so konnte ich nicht mehr ganz so schnell fahren.
Ab und an rutschte ich mal leicht neben die Strecke, aber das konnte ich bis auf einmal immer gut abfangen.
Bei diesem einen größeren Fehler sammelte ich leider etwas Unkraut auf, weswegen ich einen kurzen Reinigungsstopp einlegen musste. Daraufhin ließ ich es nochmals etwas ruhiger angehen und wollte nur noch fertig fahren. Dad gelang mir aber ein weiteres mal nicht. Beim überrunden stieß ich erneut auf ein stehendes oder extrem langsames Fahrzeug, dem ich nicht ausweichen konnte und auch dieses traf ich leider. Dieses mal aber ohne Folgen für beide und ich konnte den Sieg mit 6 Runden Vorsprung heimfahren.
Trotz der Hitze war es ein sehr schönes Wochenende und ich hoffe, das das nächste Rennen mindestens genau so schön wird.

Schreibe einen Kommentar